Warum neben einem Winkelschleifer auch eine Oberfräse in jede Werkstatt gehört!

Bosch Oberfräse Benutzung
Die sogenannte Flex, auch Winkelschleifer genannt, hat sich im Laufe der Jahre als überaus nützliches Werkzeug auf vielen Baustellen und in den meisten Werkstätten etabliert. Der Winkelschleifer, der seinen Namen der Kraftübertragungsart verdankt (Winkelgetriebe in Antriebseinheit), erfreut sich durch seine Vielseitigkeit großer Beliebtheit bei Hobby- und Profihandwerkern.

Warum eine Oberfräse?

Dieses nützliche Werkzeug gehört mittlerweile zur Grundausstattung jeder Werkstatt im holzbearbeitenden Bereich. Ganz gleich ob Profi-Handwerker oder Hobby-Bastler, die Oberfräse hat sich zu einem der beliebtesten Maschinen im Handwerksbereich gemausert. Und das aus gutem Grund. Kaum ein Werkzeug bietet eine so große Anzahl an Verwendungsmöglichkeiten und keine Maschine bietet ein so breit gefächertes Spektrum an möglichen Arbeitsschritten.

Das Geheimnis der Oberfräse

Um die Ursache für diese Vielseitigkeit zu ergründen, genügt ein Blick auf das umfangreiche Zubehör. Eine Vielzahl an unterschiedlichsten Fräsern für die verschiedensten Arbeiten ist der Faktor, der der Oberfräse ihre hohe Flexibilität beschert. Aus diesem Grund ist die Oberfräse eines der am häufigsten genutzten Geräte im Profi- und im Hobbybereich. Um Ihnen einen kleinen Überblick über die möglichen Arbeiten zu verschaffen, die mit einer Oberfräse realisiert werden können, möchten wir an dieser Stelle die wichtigsten Arbeitsschritte zusammenfassen.

Nutfräsen

Das Fräsen einer Nut ist meist dann erforderlich, wenn eine Verbindung zweier Teile nötig ist. Dann nämlich brauchen Sie einerseits ein Teil mit einer Feder, welches sich dann mit dem Gegenstück, in das eine Nut gefräst worden ist, verbinden lässt. Besonders im Möbelbau kommt diese Verbindungsart sehr häufig zum Einsatz.

Bündig fräsen

Wenn ein Tischler An- oder Umleimer zum Einsatz gebracht hat, kommt er nicht umhin, die entstandenen Überstände zu beseitigen. In früheren Tagen war die mühevolle Abtragung per Hand kaum zu vermeiden. Mit Hilfe eines Bündigfräsers bleibt heutigen Handwerkern diese Tortur mittlerweile erspart. Die Zeitersparnis, die dadurch realisiert werden kann, ist enorm und bares Geld wert.

Profilfräsen

Edle und kompliziert anmutende Profile an Möbelkanten sorgen beim jeweiligen Möbelstück für optische Highlights und setzen visuelle Akzente. Diese Profile erfordern eine äußerst filigrane und detaillierte Fräsung, für welche der Einsatz einer Oberfräse geradezu prädestiniert ist.

Zinkenfräsen

Auch für eine der haltbarsten und traditionellsten Verbindungsarten kommt heutzutage immer öfter die Oberfräse Zum Einsatz. Eine hochwertige Zinkenverbindung, die vor Jahren noch mühevoll per Hand herausgearbeitet werden muss, fällt also heute auch in den Zuständigkeitsbereich der Oberfräse.

Freihandfräsen

Wenn ein Werkstück überaus kunstvoll und kreativ gestaltet werden soll, bietet sich das Freihandfräsen geradezu an. Diese Art des Fräsens erfordert äußerst große Geschicklichkeit und gilt deshalb meist gewissermaßen als die Königsdisziplin des Fräsens. Diese hohe Kunst der Holzbearbeitung verlangt dem ausführenden Handwerker große Fähigkeiten ab und birgt bei falscher Handhabung zudem einige Gefahren. Dies jedoch ist der Preis, den viele Handwerker zu Gunsten der höchstmöglichen künstlerischen Freiheit gerne zahlen. Die Fräse wird hier meist frei Hand an vorgezeichneten Linien entlanggeführt. In manchen Fällen wird auf eine aufgezeichnete Skizze sogar gänzlich verzichtet.

Fase fräsen

Eine etwas einfachere Möglichkeit, der Kante eines Werkstückes eine bestimmte Form zu geben, ist das Fasen. Vom Fasen redet man dann, wenn die Kante des Werkstückes abgeschrägt wird. Dies soll einerseits die Kanten im wahrsten Wortsinn entschärfen und diesem andererseits eine ansprechende Optik verleihen.

Fazit

Ein Winkelschleifer hat ohne Frage seine Daseinsberechtigung. Die Oberfräse allerdings stellt nahezu jedes Werkzeug in Sachen Vielseitigkeit locker in den Schatten. Die Frage hierbei ist natürlich nicht, ob ein Winkelschleifer ODER eine Oberfräse zur Grundausstattung jedes Handwerkes gehören sollte. Dafür sind die Einsatzgebiete dieser beiden Maschinen schlichtweg zu unterschiedlich und können kaum miteinander verglichen werden. Das Zauberwort hierbei heißt also „und“. Jede gute Werkstatt wird also einen Winkelschleifer UND eine Oberfräse in ihrem Sortiment haben.